31 Dezember 2007

2007

Hier dann also der obligatorische Jahresrueckblick.

  • 4089,18 km oder 2540,90 Meilen gelaufen
  • 4076,29 km oder 2532,89 Meilen mit dem Rad gefahren
  • 48,84 km oder 30,35 Meilen geschwommen

    Meine Bestzeiten und sonstige Statistik findet man HIER!

    Januar
    Wir haben Silvester in Berlin verbracht - natürlich mit Silvester- und Neujahrslauf - und sind von Düsseldorf über München, wo ich auch gelaufen bin, und New York nach San Francisco geflogen. Ich habe zusätzlich zu meinem "normalen" Blog dieses Lauftagebuch im Internet begonnen und damit nette Kontakte zu anderen Läufern in Europa geknüpft. Außerdem haben wir bei zwei wunderbaren Pacific Coast Trail Runs mitgemacht und ich habe mich zum ersten Mal intensiv mit Sportlerernährung auseinander gesetzt und wir haben uns entschieden, im März unseren ersten Marathon zu laufen.

    Februar
    Unsere Reisen haben uns nach L.A. zum Pacific Shoreline Half Marathon und zum Yosemite National Park geführt, wo wir Ski gefahren und unseren ersten 20-Meilen-Lauf hinter uns gebracht haben. Insgesamt stand der Februar ganz im Zeichen der Marathonvorbereitung.

    März
    Am 4. März war es endlich soweit: Jon und ich sind den Napa Valley Marathon gelaufen, ein unvergessliches Erlebnis für uns beide. Die Qualifikation für Boston habe ich nur ganz knapp um fast 4 Minuten verpasst und da stand natürlich fest, dass ich es beim nächsten Marathon schaffen wollte. Ich habe in Kalifornien noch einige wunderbare lange Läufe gemacht, bevor wir Ende März auf die lange Reise gegangen sind. Seit dem 13. März laufe ich außerdem täglich.
    Der Laughlin Halbmarathon am 31. März war das erste Rennen, bei dem ich richtig gut - 2. Frau - abgeschnitten habe.

    April
    Wir sind mit dem Auto von Kalifornien nach Alabama gefahren, haben den Grand Canyon wieder gesehen und fast eine Woche in Texas verbracht. In New Orleans bin ich meinen ersten "richtigen" 5 km Lauf gelaufen (in 22:19) und war danach den ganzen Tag betrunken. In Alabama habe ich das erste Mal ein Rennen gewonnen, nämlich das nur eine Meile lange Court Square Race.

    Mai
    Endlich konnten wir Alabama, wo wir die längsten 5 Wochen unseres Lebens auf einer Air Force Base im Hotelzimmer verbringen mussten, verlassen und nach Florida, unserem neuen Wohnort, fahren. Unterwegs gab es natürlich wieder einige 5- und 10km-Läufe.

    Juni
    Ich habe ein Rennrad bekommen und meinen ersten Mini-Triathlon absolviert. Der Sommer in Florida ist mörderisch heiß und schwül, aber ich bin trotzdem immer schneller geworden und habe sogar einen kleinen 5-km-Lauf gewonnen. Wir haben ein paar Wochen in einer Wohnung am Strand gelebt, bis wir Ende Juni in unser erstes eigenes Haus eingezogen sind.

    Juli
    Florida ist Triathlon-Land und so haben wir an unseren ersten Sprint-Triathlon und einen Mini-Triathlon teilgenommen. Dadurch bin ich natürlich viel mit meinem Rennrad gefahren und viel geschwommen. Meine 5-km-Zeit konnte ich auf 21:10 verbessern. Anfang Juli konnte ich dann auch endlich mein Pferd aus Kalifornien wieder in Empfang nehmen.

    August
    Jons Vater war aus Iowa zu Besuch und ich habe zum ersten Mal mit einem $100 Gutschein von Adidas für meine neue Bestzeit und Sieg beim 10-km-Lauf etwas Wertvolles gewonnen. Unser erster olympischer Triathlon war nicht so der Hit, aber dafür meine neue Bestzeit von 20 Minuten auf 5 km. Wir haben uns nach langem Hin und Her entschlossen, den Space Coast Marathon am 25. November hier bei uns im Ort zu laufen und natürlich auch dafür trainiert.

    September
    Neben dem Marathontraining sind wir zur Feier unseres Hochzeitstags zu Jons Eltern nach Iowa geflogen und den Omaha Halbmarathon gelaufen. Dort konnten wir alte Freunde wieder treffen und beide hervorragende Zeiten (Jon 1:38, ich 1:34) verbuchen. Außerdem fingen wir langsam an uns zu fragen, ob der Sommer je zu Ende geht.

    Oktober
    Zur Vorbereitung auf den Space Coast Marathon bin ich meinen ersten Ultra Trail Run über 50 km gelaufen, der mir sehr gut gefallen hat und den ich auch gewonnen habe. Beim Halbmarathon in Jacksonville dagegen war es furchtbar schwül, so dass wir uns ganz schrecklich quälen mussten.

    November
    Ich war so guten Mutes wegen des kühleren und trockenen Wetters Anfang bis Mitte November, die Peak Phase fiel genau in diesen Zeitraum und ich konnte im Training und bei einem letzten 5-km-Lauf Zeiten einfahren, von denen ich sonst nur geträumt hatte. Eine Woche vor dem Marathon - wir hatten gerade Besuch aus Deutschland - sind endlich die 20 Minuten gefallen und ich bin 5 km in 19:44 gelaufen.
    Beim Marathon war das Wetter leider wieder sehr warm und schwül, sodass ich meine Zielzeit von 3:20 um ganze 15 Minuten verfehlt habe und mit 3:35 ins Ziel gekrochen bin. Immerhin hat es für Boston gereicht und so habe ich mich gleich angemeldet und einen Flug gebucht.

    Dezember
    Der Monat stand ganz im Zeichen der Erholung vom Marathon mit langsamen Läufen und einer herrlichen Radtour nach Key West über Weihnachten. Auf den letzten Drücker bin ich außerdem noch meinen zweiten 50-km-Ultra-Trail-Run gelaufen, der nicht so schön war wie der erste, aber immer noch sehr nett.

    Meine Ziele für 2008 habe ich schon vor einer Weile aufgestellt, aber das ist mir einen neuen Eintrag morgen wert, denn nun wird es langsam Zeit, das Silvestermahl zuzubereiten!

  • Kommentare:

    Anja Ridlberg hat gesagt…

    Danke für den Rückblick und dabei fällt mir auf, wie lange ich schon in Deinem Blog lese und Deine irrsinnigen Verbesserungen der Geschwindigkeiten verfolge.

    Bin gespannt auf 2008 und was sich da bei Dir noch so alles tut.

    Wünsche Dir nur das Beste!

    running_marcus hat gesagt…

    Hi there!
    Mir fällt auf, dass Du so ungefähr den doppelten Traingsumfang betreibst wie ich.Ob das allerdings gut ist oder nicht, weiss ich nicht. Umfänge sind ja auch nicht alles-Qualität spielt auch eine grosse Rolle (und talent natürlich).
    Viel Erfolg und Spaß beim Erreichen Deiner sportlichen Ziele für 2008.

    ultraistgut hat gesagt…

    Hi, Kerstin,

    was wird es bringen das neue 2008 ?????

    Dass Du sehr ehrgeizig bist, hast Du uns bewiesen, dass es nicht immer so gut geht, wie man möchte, haben wir auch gelernt.

    Lass Dir Zeit, habe Geduld, Du bist jung und knusprig, und wenn Du mit Verstand an die Sache heran gehst, wirst Du - und das wünsche ich Dir - sicherlich auch Deine Ziele erreichen.

    Hier noch ein Wort von Fred Rohé aus Zen des Laufens, das mir quasi den Weg wies:

    " Mit jedem Lauf
    erschaffst du das Erleben
    eigener Erfahrung.

    Oft sprechen Läufer vom Schmerz,
    und es ist das, was du suchst,
    bekommst du soviel du willst,
    indem du dich grenzenlos antreibst,
    wann immer du läufst.

    Es liegt ganz bei dir,
    ob du läufst, um dich selbst zu bestrafen
    oder dich selbst zu erfahren.
    Wählst du mit mir das Letztere,
    wird jeder Lauf Freude machen;
    das Schlüsselwort heißt:
    Nimm es leicht !
    Mache einen Läufer aus dir,
    schrittweise, geduldig, entspannt."

    Viel Glück für 2008 !