08 März 2007

Joggen auf dem Golfplatz


So langsam bin ich wohl noch nie 5 km gelaufen, aber immerhin habe ich es geschafft.
Natürlich sind die vielen, vielen Golfplätze, die ständig bewässert werden müssen, in Kalifornien eine Riesenverschwendung von Wasser, aber ich muss ja zugeben: Zum Laufen mit marathongeplagten Füßen ist der gepflegte Rasen wirklich hervorragend geeignet. Das Ganze dann bei Sonnenaufgang mit Musik, das war schon herrlich.
Die Außenkanten meiner Füße, eigentlich das einzige Problem, das ich nach dem Marathon habe, tun immer noch weh, aber nachdem ich mich eingelaufen hatte, ging es. Golfer waren vor 7 Uhr natuerlich noch nicht unterwegs, nur Angestellte - meist Mexikaner - die den Sand harkten oder sonstige Pflegearbeiten übernahmen.
Ich hab dann einfach so getan, als gehörte ich genau dahin und keiner hat was gesagt.
Ich bin froh, endlich wieder gelaufen zu sein! Drei Tage können sich ganz schön hinziehen.

Kommentare:

carlos hat gesagt…

Es gibt ja Leute die behaupten das Golfen total fit macht. Seitdem ich gestern hier in Deutschland auf Eurosport die PGA Tour gesehen habe, bin ich aber doch ganz schön darüber geschockt wie fett einige der Profi-Golfer waren :(

Beste Grüsse aus Hamburg,
Carlos
www.endorphinum.de

Kerstin hat gesagt…

Na klar, die fahren immer in ihren Golfwägelchen rum. Das einzige, was am Golfen fit macht sind die Spaziergänge zwischen den Schlägen und wenn die ausbleiben, bleibt nicht mehr viel übrig...

Christoph hat gesagt…

Moin!
Da vertut Ihr Euch jetzt aber, denn Golfen ist statistisch die gefährlichste Sportart überhaupt. Nirdendwo kommen mehr Menschen beim "Sport" ums Leben! Die übergewichtigen, ungesunden Damen und Herren dehydrieren nämlich einfach in der Mittagshitze.
@Carlos: Was war nun mit einer Endorphinium Party?